Arbeiten mit HDV in der Windows Welt und die kleinen Problemchen

Noch immer bin ich begeistert von der Canon XH-A1. Die HDV-Aufnahmen sind wirklich erste Sahne und das Handling der Kamera finde ich nach erstem Eingewöhnen sehr gut. Vor allem die Großen ringe am Objektiv machen unheimlichen Spass und viel Sinn.

Der Workflow vom einlesen des Quellmaterials in den Computer bis hin zur fertigen DVD ist noch etwas umständlich.

Nachdem ich ein paar kleiner Projekte gemacht habe, war das auch kein Problem, da der Zeitdruck nicht all zu goß war.
Jetzt wo es um jede Stunde (ja Stunden -Â Videocutter zählen nicht unbedingt in Minuten) geht, stellen sich ein paar Problemchen ein.
Noch gibt es in der Windowswelt ein paar Dinge, die zusammen mit HDV noch nicht sehr gut gelöst sind. Noch immer gibt es kaum eine Software, die gute durchgängige Arbeitsweise erlaubt.

Vor allem beim Einspielen des Quellmaterials tun sich ein paar Probleme auf.
Bisher hab ich aller wie gewohnt mit Sony Vegas 7 eingespielt und das auch mit Szenentrennung, die auch ganz gut funktioniert, wenn da nicht eine Kleinigkeit wäre, nämlich Anfang und Ende der einzelnen Clips. Immer wieder kommt es vor, dass zu Beginn der Clips ein paar Frames der vorhergehenden oder nachher kommenden Szene dran hängen.

Lösung zu diesem Problem sollte ein Script bringen, dass hier vorgestellt wird.


Dazu wird das HDV-Tape im ganzen eingelesen und hinterher mit dem Script HDscn2EDL analysiert wird. HDscn2EDL erzeugt dabei eine EDL Schnittliste im Textformat, die in Vegas dann einfach aufgerufen wird un das ganze Videofile als kleine Stäcke fein säuberlich in die Zeitleiste legt.
Diese Clips können dann mittels beiliegenden Scripts „ImportScnDat“ und „Events2Subclips“ als Subclips in den Mediapool gelegt werden.
Momentan hab ich das ganze mit der Version ß10 getestet in der das GOP Problem am Beginn der Clips noch nicht bereinigt ist.

Das analysieren der Files mittels HDscn2EDL dauert schon sehr lang, und man muss damit etwa mit der doppelten Zeit für das Einspielen rechnen. Die enttäuschung war nach langem Warten umso größer, als ich gemerkt habe, dass die Szenen zwar zu Beginn keine eingefrohrenen Frames mehr hatten aber doch nicht ganz sauber getrennt wurden.

Ich werde es morgen also mit ß-11 probieren, die ja mittlerweile vorliegt, diese sollte etwas Verbesserung bringen.

Wirklich gläcklich bin ich noch nicht äber so mach umständliches Arbeiten mit HDV und sehne mir die alten DV-zeiten wieder herbei.
Das Videoergebniss in HDV entschädigt dann doch wieder etwas für die Mähen.
Wobei ich aus Zeitgränden ehrlich gesagt am Ãœberlegen bin, ob ich nicht das eine oder andere Projekt völlig in SD durchziehe.

Von der MAC-Welt hört man dagegen kaum von Problemen. Kann sein, dass ich es bisher äberhört habe.

Mac-Welt ich komme, wenn ich doch nur das Geld dazu hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.